“Et Hätz schleiht em Veedel” – “unsere” gute Seele im Rosenmontagszug

+++ ein Beitrag von Karin Sehmsdorf, die eingeladen wurde, für Raderberg in der Gruppe der Ehrenamtler im Rosenmontagszug mitzugehen +++

 

Es war einfach großartig!

Dieses Jahr hatte ich die besondere Ehre für unser Veedel Raderberg im großen Rosenmontagsfestzug mitzugehen.

Getreu dem Motto „Et Hätz schleiht em Veedel“ hatte das Festkomitee des Kölner Karnevals eine Fußgruppe mit 86 Personen aus allen Kölner Stadtteilen ins Leben gerufen, die am Rosenmontag als „gute Seelen des Veedels“ im Festzug mitgehen durften, also Menschen, die sich in ihrem Veedel in besonderer Weise engagiert haben.

Für mich war es ein absolut beeindruckendes, wunderbares Erlebnis durch die Torburg zu gehen und auf der anderen Seite von begeisterten Jecken empfangen zu werden. Ich bekomme jetzt immer noch eine Gänsehaut, wenn ich an dieses einzigartige Gefühl denke, fast als würde man von den großartig Kostümierten gefeiert wie ein König. Und man bekommt vor lauter Glücksgefühl das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, was alle Fotos beweisen. Weiterlesen

Berg und Thal Alaaf!

So schön haben wir im Veedel gefeiert!

Ganz verschiedene Veranstaltungen liegen hinter uns – mit den Pänz, das gemeinsame Singen und unsere Sündenverbrennung. Karneval in Berg und Thal ist etwas ganz Besonderes – bunt, vielfältig, humorvoll – vor allem Feiern in einer tollen Veedelsgemeinschaft.

Danke an alle, die dafür gesorgt haben, dass wir so feiern konnten: dem Orgateam für die Vorbereitung, Marta und Markus für den Kinderspaß, Karin und Oly für ihre Gesangseinlagen, Juliane und Holger für die Moderation, Silke und Markus für die Musik, Pfr. Klaus Eberhard und Pfr. Thomas Frings für die humorvolle Verbrennung all unserer Sünden, Uschi für den technischen Support, dem Brauhaus-Team für die Gastfreundschaft und natürlich allen, die Flyer verteilt, Sünden notiert und uns auf andere Art unterstützt haben!

Freitag, 21. Februar: Tanztee-Spezial “Karneval”

Auch am 21. Februar 2020 findet wieder ab 15.30 Uhr unser Tanztee statt. Und wie es sich für ein echt kölsches Veedel gehört steht dieser Tanztee ganz im Zeichen des Karnevals.

Wir treffen uns wie immer im Gemeindesaal der ev. Philippus-Kirchengemeinde in Raderthal (Albert-Schweitzer-Str. 3-5, 50968 Köln). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns, wenn Ihr kommt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Noch Fragen? Wir stehen gerne zur Verfügung:

Mechthild Lauf, Koordinatorin SeniorenNetzwerk Raderthal, Tel. 0163 693 84 33 oder Mail seniorennetzwerk.raderthal@gmx.de

Silke Kievernagel, RADERBERG und -THAL e. V., Tel. 0221 82 82 04 89 oder Mail silke.kievernagel@raderbergundthal.de

Kommt gerne im Kostüm. 3 x BERG und THAL Alaaf

 

Die Stadtteilliebe über den Dreigestirnsempfang…

Was für ein schöner Artikel über unseren Dreigestirnsempfang. Nachzulesen auch auf der Webseite des Magazins Stadtteilliebe.

Weiter geht´s an Weiberfastnacht mit “Karneval MIT Pänz” ab 12:11 Uhr im Brauhaus am Kloster und am Veilchendienstag mit unserer Sündenverbrennung ab 19:11 Uhr ebenfalls im Brauhaus am Kloster. Wir sehen uns!

 

Dreigestirnsempfang auf der Brühler Straße

 

Die Tanzgarden der Burgwache der KG “ Ölligspiefe“ eröffnete die Veranstaltung. Ordentlich in Reih und Glied reihten sich die Tänzerinnen an einander. Es waren so viele, dass der Saal vom Brauhaus am Kloster auseinanderzuplatzen drohte. Sie tanzen wie die Göttinnen, hoch das Bein, Rechtsdrehung, Linksdrehung, ein strahlendes Lächeln und die Hände in den Himmel. Tanzen mit Freude an der Sache, dass merkte man hier in jeglicher Art. Schnell war das Eis gebrochen und jeder war im Karnevalsmodus angekommen. Die perfekte Vorbereitung für den Empfang der Dreigestirne. Selbst das Zweigestirn aus Prinz Thomas II. (Blum) und Bauer Peter (Wichart) (die Jungfrau war erkrankt) des letzten Jahres aus Stotzheim war gekommen, um die jecken Tollitäten zu feiern.

Einmal im Dreigestirn zu sein, das ist das Höchste, was ein Karnevalist werden kann. Ein Traum für viele Männer und das größte Glück, wenn man es erreicht.

Im Brauhaus am Kloster auf der Brühler Str. trauten viele Gäste ihren Augen nicht, dort sah man das Dreigestirn gleich doppelt. Weiterlesen