“Weihnachten miteinander”

Weihnachten nicht allein verbringen zu müssen, wenn man das nicht möchte – was für ein schöner Gedanke! Und es hat funktioniert. Unsere Aktion “Weihnachten miteinander” hat es tatsächlich geschafft, Menschen miteinander zu verbinden, um miteinander Weihnachten zu feiern. Über Christiane, Franziska, Sandra und Jürgen hat sogar der Stadtanzeiger berichtet. Hier geht´s zum Artikel.

Wir sind gespannt, was die, die sich darauf eingelassen haben, im Anschluss erzählen. Und welche Verbindungen weiter Bestand haben werden.

Das war unser Adventskalender:

Noch mehr Termine im Advent? (Fast) jeden Abend? Stressig? Nein, überhaupt nicht. Schön war´s! Fast jeden Abend gab es über den gemeinsamen Adventskalender im Veedel die Möglichkeit, nette Menschen zu treffen, bei Glühwein und Plätzchen ins Gespräch zu kommen und innezuhalten in der hektischen Adventszeit, um sich bei Musik, Geschichten und Gebeten darauf zu besinnen, was Advent eigentlich ist. Hier gibt es Eindrücke von einigen “Türchen”.

Joode Chressdach met däm kölschen Weihnachts-Rap

Jetz ävver flöck, domet ühr zo de Chressdach fäädich wäd. Bild: Petra Bork / pixelio.de
Jetz ävver flöck, domet ühr zo de Chressdach fäädich wäd. Bild: Petra Bork / pixelio.de

Wir alle kennen das: Jetzt – kurz vor knapp – bricht die große Weihnachtspanik aus. Baum schmücken. Braten. Backen. Kochen. Krippenfiguren suchen. Das ganze Programm. Juliane Poloczek hat genau diesen Weihnachts-Wahnsinn in einen wunderschönen kölschen Text gepackt: Den Weihnachts-Rap.

Juliane spricht und schreibt in einem wunderschönen Kölsch – kein Wunder, denn sie ist ein echt kölsches Mädchen und mit dieser herrlichen Sprache aufgewachsen. Falls ihr einzelne Worte nicht versteht, ist das kein Problem. Wir haben ein paar Übersetzungen beigefügt.

Mer wünschen üch, dat ihr räächziggich mit all däm Chressdachs-Gedöns fäädich wäd.

Joode Chressdach

Euer Team von RADERBERG und THAL.


Weihnachts-Rap von Juliane Poloczek

Ich stonn op dr Leider un schmück he die Tann
Och die Pänz un die Oma un och mingen Mann.
Ich bin em Weihnachtsstress wie immer öm die Zick.
Ich muss mich jetz plore, dat Fes‘ es nit mieh wick.
Ich han ald jebrode, jebacke un jekoch.
Et miehste es fäädich – ich met de Nerve och.
Wat wollt ich noch ens maache? – Ach jo, he dä Baum.
Dä wollt ich dekoriere als schöne Kressdaachsdraum.

Ich bin fäädich,
Met de Nerve su fäädich.
Leeven Här, bes mer jnäädich,
Dat ich met allem wääd fäädich.

Wo es dann dä Stään hin? – Dä sollt doch op die Spitz.
Wo es dat Lametta? Die schöne, jolde Litz?
Wat es met dä Kujele en ruut un jold un blau?
Un däm finge Engelshoor? Ich jläuv, ich han nen Hau.
Die Erzjebirchsfijürcher us Holz sin och all fott.
Jetz han ich se jefunge. Bloß nen Künning es kapott.
Dat janze Jedööns hangen ich flöck en die Äs‘.
Ich bin och baal fäädich, räächziggich zom Fes‘.

Ich bin fäädich,
Met de Nerve su fäädich.
Leeven Här, bes mer jnäädich,
Dat ich met allem wääd fäädich.

Jetz noch dat Krippche. Wo stelle mer dat op?
Met Heete, Hüng un Engele un däm Stään bovvendrop.
Och luur ens, däm eine Schoof si Bein es och ald av!
Die Falde am Maria singem Mantel sin ärch schlaff.
Ejal, de Haupsaach es, et Kresskind selver es noch do,
Dä leeve kleine Kääl met singem lockije Hoor
Wie schön da Jupp, dä Ohs un och dä Esel jetz dostonn!
Ich jläuv, et wör jetz all esu wick, et Fes‘ künnt baal losjonn.

Ich bin fäädich.
Met Kripp un Baum bin ich fäädich.
Unsen Här wor mer jnäädich,
Dat ich met allem wood fäädich.


Ein paar Erklärungen zu ausgewählten kölschen Wörtern

Leider = Leiter
Pänz = Kinder
Zick = Zeit
plore = plagen, hier im Sinne von beeilen
fäädich = fertig
Leeven Här = Der Herrgott
Stään = Sterne
Kujele = Kugeln
Künning = König
baal = bald
räächziggich = rechtzeitig
Heete = Hirten
Ohs = Ochse
wood = wurde


Dieser Text erschien zuerst auf der Website des Köln-Lotsen.

Fotos von unserem Weihnachtsmarkt am Kloster

So schön war es! Und sogar der Regen hat eine Pause gemacht – und nicht nur das, die Sonne schien und viele Nachbarn haben den Weg auf unseren Weihnachtsmarkt gefunden. In gemütlich nachbarschaftlicher Atmosphäre zwischen den Ständen bummeln, Eis, Waffeln oder Reibekuchen essen, einen Glühwein trinken, den Chören und Musikern zuhören und mit den Nachbarn ins Gespräch kommen.

Wir sagen DANKE allen, die geholfen und mitgestaltet haben und allen, die als Besucher den Markt zu dem gemacht haben, was er war.

Ein besonderes DANKE geht an die Schwestern des Klosters. Sie haben den Menschen im Veedel einen Ort geschenkt: Die neu gebaute kleine Kapelle wurde gesegnet und eröffnet. Sie steht auf dem Gelände vor dem Kloster und ist immer für alle Nachbarn zugänglich. Wer möchte, kann dort zur Ruhe kommen, eine Kerze anzünden oder eine Nachricht hinterlassen und die Schwestern um ein Gebet bitten.

Zu Gast auf dem Raderberger Weihnachtsmarkt: Der “Düxer Bock”

Minimalistisches Design - großartiges Bier: Der Düxer Bock, Bild: Hamacher-Linnenberg

Am kommenden Sonntag könnt ihr es alle probieren: Das süffige neue Bockbier “Düxer Bock” wird auf dem Raderberger Weihnachtsmarkt ausgeschenkt. Uli Kievernagel hat mit den beiden Brauunternehmern Caroline Hamacher und Ulrich Linnenberg darüber gesprochen.


Ein leises Zischen und die Flasche ist auf. Soeben hat Caroline Hamacher eine Flasche des “Düxer Bocks” aufgemacht. Das bernsteinfarbene Bier fließt in das wunderschöne Glas, auf dem ganz dezent der Bock grüßt. Die ersten Schlücke sind herrlich: Ein vollmundiges, malziges Bier. Es schmeckt hervorragend. 

Mir gegenüber sitzen die beiden Brauunternehmer Caroline Hamacher und Ulrich Linnenberg. Nach vielen Berufsjahren in der Werbung entschieden sich die beiden gegen den Ruhestand. Sie wollten es nochmal wissen und haben angefangen, Bier brauen zu lassen. In Köln. Doch diese Brauerei produziert kein Kölsch sondern ein Bockbier, den Düxer Bock. Weiterlesen