Feiertag 8. Dezember: Mariä Empfängnis


Bei der katholischen Pfarrgemeinde in Raderberg handelt es sich um die Gemeinde St. Mariä Empfängnis. Und am 8. Dezember feiert die römisch-katholische Kirche das „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“, bekannt als “Mariä Empfängnis”.

Die „unbefleckte Empfängnis“ bezieht sich also nicht auf die Glaubenslehre, dass Jesus durch Maria jungfräulich empfangen und geboren worden sei, sondern auf die Empfängnis von Maria durch Marias Eltern Joachim und Anna. Nach katholischem Verständnis ist Maria vom ersten Augenblick an, als sie im Leibe ihrer Mutter empfangen wurde, durch die Kraft der göttlichen Gnade ein von der Erbschuld erlöster Mensch.

Papst Pius IX. verkündete am 8. Dezember 1854 das Marien-Dogma von der unbefleckten Empfängnis. Ebenfalls im katholischen Kirchenjahr verankert ist neun Monate nach dem 8. Dezember am 8. September der „Geburtstag Marias“. Maria Empfängnis ist ein gesetzlicher Feiertag in Österreich, Liechtenstein und den katholisch geprägten Kantonen der Schweiz sowie in Italien, Spanien, Portugal, Malta und Argentinien.

Den Text haben wir aus dem “Kalender der Kulturen” (www.KalenderderKulturen.de) übernehmen dürfen. Vielen Dank dafür.

Uli

Mit voller Begeisterung Raderberger!