Gesucht: Baumbeetpaten

——- von Tobias Grote-Beverborg ——

Baumbeete sind ein Stück Natur vor der Haustür und verschönern das Ortsbild.
Auch wir möchten uns in Raderberg und -thal für die Verbesserung der Umwelt und des Mikroklimas einsetzen und suchen Paten für Baumbeete im öffentlichen Raum.

Dazu bieten wir unsere Unterstützung an in Form von:
– Blumenerde für die ersten Paten
– Unterstützung beim Anlegen der Baumbeete
– Mithilfe bei der Auswahl von Pflanzen usw.

Bei Interesse bitte eine Mail an: verkehr (at) raderbergundthal.de

Auch die Stadt Köln unterstützt die Patenschaften: Als Dank und Anerkennung für das Engagement gibt es  von der Stadt Köln eine Patenschaftsurkunde sowie ein Beetschild mit Hinweis auf die bestehende Patenschaft. Zudem bekommen die Patinnen und Paten, von denen die Stadt eine E-Mail-Adresse hat, vierteljährliche Rundbriefe mit gärtnerischen Tipps, interessanten Informationen zum städtischen Grün sowie Hinweise zu Veranstaltungen und Führungen im Grünen.

Weitere Informationen unter: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/wald/patenschaften-fuer-baeume-und-gruenflaechen

Neuigkeiten zum Radiomuseum

Das Funkhaus in Raderthal – Bild: Initiative Radio ins Funkhaus

Bei einem Treffen des “Netzwerkes Radiomuseum ins Funkhaus” mit der Stadtverwaltung im historischen Funkhaus in der Hitzeler Straße wurde der Zustand des Gebäudes beurteilt, um beurteilen zu können, durch welche Schritte es der uns angestrebten Nutzung als Radiomuseum zugeführt werden könnte.

Die Bausubstanz erscheint nach dem ersten Augenschein in recht gutem Zustand. Natürlich sind dennoch Sanierungsmaßnahmen in dem denkmalgeschützten Gebäude notwendig. 

Zunächst sollen nun erste Vorentwurfspläne und eine Skizze für eine Museumskonzeption erarbeitet werden.

Wer mehr Informationen sucht oder das Netzwerk unterstützen möchte, findet mehr unter www.radiomuseuminsfunkhaus.de.

 

Mit dem Haus Bernards verlieren wir einen weiteren Treffpunkt im Veedel

Zuerst musste der wunderschöne Baum im Innenhof dran glauben, dann die Garagen und seit Mitte Dezember sind die Abrissbagger am Werk: Das Haus Bernards, eine Raderberger Traditionsgastätte, wird abgerissen.

So verschwindet – nach der Schließung der Gaststätte Räderscheidt auf der Brühler Straße – der nächste Treffpunkt in unserem Veedel. Und gleichzeitig auch die schönste Kegelbahn Kölns, ebenerdig, mit Fenstern und einem kleinen Saal.

Auf dem Gelände entstehen 17 hochwertige (und hochpreisige) Wohnungen, ein Büro im Hinterhof sowie eine Tiefgarage. Details dazu sind auf der Immobilienplattform ImmobilienScout zu finden.

Damit nicht noch weitere Kneipen dichtmachen müssen: Geht raus! Unterstützt unsere Wirte. Wir brauchen diese Treffpunkte. Denn, wie es Wolfgang Anton von der Kölner Band „Familich“ so schön in dem Song „Weetslück“ singt:

„Wat is en Stadt noch wert,
die sing Weetslück nit ernährt,
wat is dat für ne Minscheschlag
?“