Sehen wir uns beim Weihnachtsmarkt im Veedel?

Zur Erinnerung:

Am 3. Advent, 15. Dezember 2019, gibt es ab 12 Uhr bei unserem Weihnachtsmarkt im Veedel wieder verschiedenste Stände und ein buntes Programm. Kommt vorbei, auf den Platz vor dem Kloster in der Brühler Straße, plaudert bei Glühwein, Waffeln oder Reibekuchen mit den Nachbarn, stöbert in Hangemachtem und Leckereien oder bastelt Fotorahmen mit der Kita.

Natürlich könnt Ihr direkt hier auch den passenden Weihnachtsbaum erwerben!

Und nachdem es im letzten Jahr so schön war, gibt es wieder ein buntes Programm und zum Abschluss auch dieses Jahr um 17 Uhr ein stimmungsvolles Mitsingkonzert in der Klosterkirche.

Wir freuen uns auf Euch!

 

PS: Wir brauchen noch tatkräftige Unterstützung. Wer noch ein wenig Zeit übrig hat, damit dieser Weihnachtsmarkt schön werden kann, trägt sich bitte in diese Liste ein oder mailt an weihnachtsmarkt(at)raderbergundthal.de. Danke!

PPS: Das Orgateam ist noch auf der Suche nach Kabeltrommeln – wer eine solche (outdoortaugliche) hat, meldet sich bitte auch unter der o. g. Mailadresse. Vielen Dank!

Advent, Advent…

Liebe Raderberg und -thaler,

gar nicht mehr weit, bis wir alle das erste Türchen öffnen können. Und wer nicht nur ein Stück Schokolade, sondern auch noch ein paar nette Kontakte zu Menschen aus dem Veedel möchte, der ist bei unserem lebendigen Adventskalender goldrichtig.

(Fast) jeden Abend vom 01. bis 23. Dezember treffen wir uns an anderer Stelle im Veedel – immer bei anderen Gastgebern – zu einem kleinen adventlichen Moment. Hier findet Ihr die Liste mit den einzelnen Terminen.

Falls jemand noch kurz entschlossen einen der noch leeren Termine füllen möchte, meldet Euch gerne bei Melanie unter melanie.breuer@raderbergundthal.de

Lesefest im Stadtbezirk – Gerlis Zillgens liest

Weiter geht´s beim Lesefest. Nach Julianes Lesung in der Kunstwerkstatt ist unser 100stes Vereinsmitglied dran: Gerlis Zillgens liest am 14.11. ab 16:30 aus ihrem Buch “Der Rattenfänger von Hameln – was wirklich geschah: Romeo der Zaubertrommler” für Kinder ab sieben Jahren.

Die Lesung, zu der der Bürgerverein Rodenkirchen einlädt, findet in der Stadtteilbibliothek Rodenkirchen, Schillingsrotter Str. 38, statt.

Außerdem bringt sie einen unveröffentlichten Text mit, in dem Sprache eine große Rolle spielt. Die Kinder dürfen dann überlegen, wie die Geschichte weitergeht.

World Cleanup Day 2019 – Nachlese

—von Gerlis Zillgens—

Am 21. September fand der weltumspannende Cleanupday auch bei uns im Veedel statt. In einem Drei-Generationen-Projekt machte sich eine Gruppe Raderbergundthaler mit Bollerwagen, Besen, Schaufel, Schutzhandschuhen und Mülltüten auf und gab alles, unser kleines tolles Viertel noch ein klitzekleines bisschen lebenswerter zu machen. Für Kaffee und Kaltgetränke hatte der Vorstand gesorgt, die Göttin hatte die Sonne angestellt und sah wohlgemut auf uns hinab. Wir waren nicht viele, aber das spielt keine Rolle. 2008 waren es nur die Menschen in Estland, die beschlossen, ihr Land an einem einzigen Tag vom wachsenden Müll zu befreien, heute ist es eine weltumspannende Bewegung, in der sich Bürger in über 150 Ländern für eine sauberere Welt engagieren. Vor etwas mehr als einem Jahr saß ein junges Mädchen allein vor einem schwedischen Parlament, vergangenen Freitag gingen in nahezu allen Ländern der Welt Millionen auf die Straße, um für unser aller Zukunft zu sorgen. Auf dass wir irgendwann nicht nur ein Veedel, sondern auch eine Welt für alle haben. Bis zur nächsten Aktion grüßen die Raderbergundthaler Cleanupper!

Willkommensfest für Flüchtlinge in Raderberg

 

Der neunjährige Tarek ist begeistert: „Ich spiele schon bei der Fortuna. Und jetzt gehe ich ins richtige Stadion.“ Er freut sich über das Willkommensgeschenk von Fortuna Köln: Freikarten für ein Heimspiel im Südstadion. Etwas schüchterner ist Samira, sieben Jahr alt. Sie ist mehr an den Süßigkeiten interessiert, die sie mit ihrer Freundin Anastasia aus der Nachbarschaft in Raderberg teilt.

Tarek, Samira und Anastasia sind drei der über achtzig Gäste, die am 7. September die Einladung zu einem Willkommensfest angenommen haben. Eingeladen haben der Bürgerverein RADERBERG und -THAL und der Soziale Dienst des Wohnungsamtes, zuständig für die Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten. In Raderberg sind im Juli 30 Flüchtlingsfamilien mitten ins Veedel gezogen. Bei den geflüchteten Personen handelt es sich um Familien, die bislang überwiegend in der Eygelshovener Straße in Rodenkirchen lebten. Hinzu kommen in der direkten Nachbarschaft weitere 33 Wohnungen, in die dringend wohnungssuchende Kölner Bürgerinnen und Bürger, die vorher in städtischen Einrichtungen untergebracht waren, eingezogen sind.

„Bei der Belegungsplanung wurden das soziale Umfeld und das bereits vorhandene Angebot von Kindergarten- und Schulplätze berücksichtigt.“ so Annabelle Zieger, verantwortliche Sozialarbeiterin für das Wohnheim in der Raderberger Straße. „Diese Kriterien bieten eine besonders gute Ausgangslage für die Integration in der unmittelbaren Nachbarschaft.“, erklärt Zieger. Der Bürgerverein freut sich über die neuen Nachbarn. „Wir sind das „Veedel für alle“, so Uli Kievernagel, Vorsitzender von RADERBERG und -THAL. „Egal, ob aus Syrien oder Sürth – bei uns sind alle willkommen.“. Kievernagel freut sich, gemeinsam mit den neuen und alten Nachbarn zu feiern und beim Start einer lebendigen Nachbarschaft dabei zu sein.

Brot und Salz zum Einzug

Als Willkommensgruß empfängt der Bürgerverein alle, die neu ins Veedel ziehen mit dem Veedelspaket. Es enthält ganz traditionell Salz und Brot, aber auch Informationen zu wichtigen Adressen, Busfahrpläne, Veranstaltungshinweise und den Angeboten der Vereine im Veedel. Einer dieser Vereine ist Fortuna Köln. Als Willkommensgruß für die neuen Nachbarn hat die Fortuna Freikarten spendiert und lädt die neuen Nachbarn zum Spiel gegen Verl ein.

Auch Tareks Vater Sane freut sich – über die Nachbarschaft, das Fest und die Fortuna-Tickets. Und um ihn herum gibt es viele fröhliche Gesichter, die Kinder spielen gemeinsam und teilen die Süßigkeiten auf, alte und neue Nachbarn unterhalten sich – mangels Sprachkenntnissen zum Teil mit „Hand und Fuß“.

Das ist gelebte Integration im Veedel.