Dürfen wir vorstellen?

Youssef Khalfa, von uns liebevoll “Jupp” genannt – unser “Wächter des Zauns”.

Jupp, tunesischer Herkunft, hat die letzten 20 Jahre mit seiner Frau und drei Kindern in Italien gelebt und gearbeitet, bevor er im Februar 2020 nach Raderberg kam. Er kam um seine schwerkranke Mutter zu besuchen, doch dann kam Corona dazwischen und es gab erstmal kein Zurück nach Italien. Deshalb verlor er dort seinen Job. Doch Jupp macht das Beste draus! Mittlerweile fühlt er sich in unserem Veedel angekommen und wünscht sich, hier bleiben und arbeiten zu dürfen. Eine Arbeitsstelle hätte er schon, nur die Genehmigung vom Amt fehlt noch (wir drücken die Daumen, dass er die ganz schnell bekommt). Seine Familie vermisst er sehr und möchte sie schnellstmöglich nachholen, um einen richtigen Neuanfang bei uns in Raderberg zu machen. 

Jupps Mutter, Schwester und Neffen wohnen im “Alten Rektorat” des Klosters der Benediktinerinnen auf der Brühler Straße. Auch deshalb verbringt er viel Zeit in unmittelbarer Nähe unseres Gabenzauns. Schon am Tag der Gabenzaun-Einweihung kam Jupp neugierig schauen, was dort vor sich geht, und konnte sich sofort für unser Projekt begeistern. Seitdem kümmert sich Jupp Tag für Tag freiwillig liebevoll um den Gabenzaun. Er hält ein Auge darauf, sortiert Lebensmittel ein und aus, fegt und hält den Gehweg vor dem Zaun sauber. Er hat eine Infotafel angebracht und sogar mit einer Lichterkette verziert, so dass sie auch nachts lesbar ist. All dies ist für uns eine große Unterstützung, da wir nicht ständig nach dem Rechten schauen können. Dabei ist es so wichtig, dass dort Ordnung herrscht, da ansonsten das Projekt “Gabenzaun” beendet werden müsste. 

Jupp hat sich auch in Italien schon viel ehrenamtlich engagiert, somit hat er keine Sekunde gezögert, sich auch bei uns einzubringen. Mittlerweile ist Jupp auch Teil  unserer Arbeitsgruppe “Veedelsbeet” und sorgt somit dafür, dass Blumen in Zukunft die Brühler Straße verschönern.

Wer Jupp am Zaun beobachtet, sieht sofort, dass es ihm Freude bereitet, Gutes zu tun und Menschen in dieser Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Er ist stolz, Teil der Solidar-Aktion “Gabenzaun” zu sein, eine Aufgabe zu haben und glücklich über das positive Feedback.

Jupp steht dem Verein Raderberg und -Thal e. V. ehrenamtlich mit Rat und Tat zur Seite und wir sind sehr froh, ihn  als Unterstützer an Bord zu haben. Willkommen in Raderberg und -Thal, lieber Jupp!

Gabenzaun im Veedel

Liebe Raderberg und -thaler,

viele von uns haben es schwer in diesen Corona-Zeiten. Am schlimmsten trifft es die, die ohnehin schon wenig haben, und jetzt um ihre Existenz fürchten. Auf der anderen Seite haben viele von uns genug, um etwas abzugeben.

Deshalb startet nun unser Gemeinschaftsprojekt den Schwestern des Benediktinerinnen-Klosters: unser Gabenzaun. Am Mittwoch geht es los!

Die Idee ist ganz einfach: Wer etwas geben möchte, hängt es an den Zaun des Klostergeländes in der Brühler Straße 74. Dort kann es sich der, der etwas braucht, dann nehmen.

Für die Geber: Bitte verpackt die Sachen wetterfest und beschriftet die Tasche mit einer Inhaltsangabe.

Bitte achtet alle mit uns gemeinsam darauf und gebt nur Dinge in die Taschen, die Ihr selbst auch mitnehmen würdet. Es sollte nichts dabei sein, was schnell verdirbt. Dann kann das Projekt dauerhaft funktionieren und einen Beitrag dazu leisten, dass in unserem Veedel alle möglichst gut durch diese Zeit kommen.

Bitte tragt Euch in die doodle-Liste ein – wir brauchen täglich zwei Kontrollen – vor- und nachmittags. Zunächst planen wir bis Ende Mai.

Einen Aushang findet Ihr hier. Toll wäre, wenn Ihr den z. B. in Euren Hausflur hängen oder weitergeben würdet. So erreichen wir hoffentlich ganz viele Menschen. Bitte auf keinen Fall in den öffentlichen Raum hängen, sondern ausschließlich in den privaten Bereich!

Nachbarschaftshilfe Einkaufen

Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona

Wer braucht Hilfe im Alltag?

Die Philippus-Gemeinde arbeitet aktuell daran, weitere Hilfsangebote für z.B. Senioren in Raderberg, Raderthal und Höningen auf die Beine zu stellen – etwa als Nachbarschaftshilfe für dringend notwendige Einkäufe. Wer eine solche Unterstützung im Alltag benötigt, kann sich montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr unter folgender Nummer melden: 0221 29 29 51 90.

Wer stattdessen seine Mithilfe anbieten möchte, kann sich gerne ebenfalls unter dieser Nummer melden.

Seelsorge nötig?

Und für seelsorgerische Hilfe ist Pfarrer Klaus Eberhard am besten freitags von 15 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 0221-381416 zu erreichen. Andere Termine sind nach Absprache ebenfalls möglich.

Alle aktuellen Informationen gibt es auch weiterhin in unseren Schaukästen und natürlich im Internet unter: www.kirche-raderthal.de.

Digitale Gottesdienst

Philippus-Gemeinde: Digitale Gottesdienste, Andachten und Beten um 19h

Gottesdienste und Andachten online verfolgen

Wegen des Corona-Virus fallen auch in der Philippus-Gemeinde aktuell die Gottesdienste und sämtliche Veranstaltungen aus.

Doch Pfarrer Klaus Eberhard und das Presbyterium haben für Alternativen gesorgt: So gibt es Andachten und Gottesdienste ab sofort  in digitaler Form: In der Passionszeit jeden Mittwoch um 19.30 Uhr und jeden Sonntag um 10 Uhr unter: www.kirche-raderthal.de..

Hier der Link zu den Online-Gottesdiensten auf YouTube.

Telefonisch Andachten und Gottesdienste anhören

Bitte weitersagen: Gemeindemitglieder, die keinen Zugang zum Internet haben, können per Telefon an den Andachten und Gottesdiensten teilnehmen: zu den angegebenen Zeiten unter der Nummer 0221/ 29 29 51 91.

Glockengeläut um 19h

Außerdem lädt die Gemeinde zu einem besonderen Gebet ein. Jeden Tag um 19 Uhr werden die Glocken der Philippuskirche läuten. Für alle ist das das Zeichen, aneinander zu denken und von zu Hause aus zu beten.

“Et Hätz schleiht em Veedel” – “unsere” gute Seele im Rosenmontagszug

+++ ein Beitrag von Karin Sehmsdorf, die eingeladen wurde, für Raderberg in der Gruppe der Ehrenamtler im Rosenmontagszug mitzugehen +++

 

Es war einfach großartig!

Dieses Jahr hatte ich die besondere Ehre für unser Veedel Raderberg im großen Rosenmontagsfestzug mitzugehen.

Getreu dem Motto „Et Hätz schleiht em Veedel“ hatte das Festkomitee des Kölner Karnevals eine Fußgruppe mit 86 Personen aus allen Kölner Stadtteilen ins Leben gerufen, die am Rosenmontag als „gute Seelen des Veedels“ im Festzug mitgehen durften, also Menschen, die sich in ihrem Veedel in besonderer Weise engagiert haben.

Für mich war es ein absolut beeindruckendes, wunderbares Erlebnis durch die Torburg zu gehen und auf der anderen Seite von begeisterten Jecken empfangen zu werden. Ich bekomme jetzt immer noch eine Gänsehaut, wenn ich an dieses einzigartige Gefühl denke, fast als würde man von den großartig Kostümierten gefeiert wie ein König. Und man bekommt vor lauter Glücksgefühl das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, was alle Fotos beweisen. Weiterlesen