Mit dem Haus Bernards verlieren wir einen weiteren Treffpunkt im Veedel

Zuerst musste der wunderschöne Baum im Innenhof dran glauben, dann die Garagen und seit Mitte Dezember sind die Abrissbagger am Werk: Das Haus Bernards, eine Raderberger Traditionsgastätte, wird abgerissen.

So verschwindet – nach der Schließung der Gaststätte Räderscheidt auf der Brühler Straße – der nächste Treffpunkt in unserem Veedel. Und gleichzeitig auch die schönste Kegelbahn Kölns, ebenerdig, mit Fenstern und einem kleinen Saal.

Auf dem Gelände entstehen 17 hochwertige (und hochpreisige) Wohnungen, ein Büro im Hinterhof sowie eine Tiefgarage. Details dazu sind auf der Immobilienplattform ImmobilienScout zu finden.

Damit nicht noch weitere Kneipen dichtmachen müssen: Geht raus! Unterstützt unsere Wirte. Wir brauchen diese Treffpunkte. Denn, wie es Wolfgang Anton von der Kölner Band „Familich“ so schön in dem Song „Weetslück“ singt:

„Wat is en Stadt noch wert,
die sing Weetslück nit ernährt,
wat is dat für ne Minscheschlag
?“

Uli

Uli

Mit voller Begeisterung Raderberger!

Schreibe einen Kommentar