Ein Kloster mitten in der Stadt: So leben die Benediktinerinnen in Raderberg

Es ist ein besonderer Ort im Veedel: Das Kloster der Benediktinerinnen in der Brühler Straße. Ein Ort der Ruhe mitten in der Stadt. Doch wie sieht es eigentlich hinter den Klostermauern aus? Wer sind die Schwestern, die dort leben? Was treibt sie um? Und was ist in den vergangenen Jahren vielleicht auch anders geworden!?

Ein Blick hinter die Klostermauern

Bei einem Vortrag in der evangelischen Philippus-Gemeinde Köln Raderthal nehmen die Benediktinerinnen ihr Publikum mit auf eine spannende Foto-Reise hinter die Klostermauer – und zeigen, wie sie dort leben und arbeiten. „Jeder hat seine Aufgaben“, sagt Schwester Lioba, die seit acht Jahren bei den Benediktinerinnen in Raderberg lebt.

Und natürlich habe sich auch der Alltag im Kloster in den letzten Jahren verändert. Das Veedel ist gewachsen und durch die Zusammenarbeit mit dem Verein RADERBERG und -THAL e.V. gibt es viel mehr Kontakt zu den Nachbarn. Und: Es gibt gemeinsame Aktionen, wie im vergangenen Jahr den Eisverkauf beim Straßenfest, den Weihnachtsmarkt oder zuletzt den Gabenzaun.

Der Vortragsabend ist kostenlos.

Veranstaltungsort:

Philippus-Kirche in Köln-Raderthal
Albert-Schweitzer-Straße 3-5
50968 Köln

Aktueller Hinweis:

Es gelten die verordneten Abstands- und Hygiene-Regeln. Das Eintragen in eine Anwesenheitsliste ist erforderlich. Und: Beim Betreten der Veranstaltung müssen die Hände desinfiziert und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Uli

Uli

Mit voller Begeisterung Raderberger!

Schreibe einen Kommentar