„Wir wollen nicht zusehen, wie Menschen im Mittelmeer sterben!“ Sea-Watch-Aktivist zu Gast in der Philippus-Gemeinde

 

 

Mehr als 20.000 Menschen sind bei ihrer Flucht über das Mittelmeer seit 2014 bereits gestorben – oder werden noch vermisst. Erschreckende Zahlen, die die Organisation Sea Watch nicht einfach hinnehmen möchte. „Wir wollen nicht zusehen, wie Menschen im Mittelmeer sterben!“, sagt sie.

Mit ihren Booten patrouilliert Sea Watch deshalb seit einigen Jahren im Mittelmeer und rettet in Seenot geratenen Flüchtlinge. Kurt Schiwy aus Bonn war bereits drei Mal bei Einsätzen dabei. Seit 2017 engagiert sich der 57-Jährige für Sea Watch. Wie es zu dem Engagement kam und was er bei seinen Einsätzen erlebt hat, davon erzählt er am 5. Oktober 2020 um 19.30 Uhr bei seinem Besuch in der Philippus-Gemeinde. 

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Es gelten die verordneten Abstands- und Hygiene-Regeln. Beim Betreten der Veranstaltung müssen die Hände desinfiziert und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Außerdem müssen Besucher sich in Anwesenheitslisten.

Veranstaltungsort:

Philippus-Kirche Köln Raderthal
Albert-Schweitzer-Straße 3-5
50968 Köln

Uli

Uli

Mit voller Begeisterung Raderberger!

Schreibe einen Kommentar